Energiewende im Städtedreieck

Die drei Städte Burglengenfeld, Maxhütte-Haidhof und Teublitz unterstützen seit Jahren die Erneuerbaren Energien und gestalten die Energiewende aktiv in der Region. Als Planungsgrundlage dienen die kommunalen Energienutzungspläne, die bereits 2012 für Burglengenfeld und Maxhütte-Haidhof durch das renommierte IfE erstellt worden sind. Der Energienutzungsplan für die Stadt Teublitz wurde zeitgleich mit dem integrierten Klimaschutzkonzept des Landkreis Schwandorfs erstellt.

 

INKER-S: Der Initiativkreis Energiewende in der Region-Städtedreieck

Um die Energiewende vor Ort zu unterstützen wurde INKER-S (Initiativkreis Energiewende in der Region-Städtedreieck) gegründet, der aus interessierten Bürgern, zahlreichen Vertretern aus der Erneuerbaren Energien Branche, den Stadtverwaltungen und den politischen Parteien bis hin zu Pfarrer Baumgartner von der Pfarrei St. Vitus und einem Greenpeace-Mitglied besteht. Neben den langfristigen Zielen des Initiativkreises, nämlich die Energiewende im Städtedreieck voran zu bringen, interessierte Bürger fundierte Informationen zu diesem Thema bereitzustellen und die Akteure der Energiewende zusammenzubringen, sind auch konkrete Maßnahmen und Aktionen geplant.

Mehr Informationen zum Initiativkreis finden Sie hier.

 

Der Stand der Energiewende im Städtedreieck

Trotz zahlreicher größerer und kleinerer Projekte zur Energiewende gibt es im Städtedreieck im Bereich der Erneuerbaren noch viel zu tun. So liegt der Anteil der Erneuerbaren am Gesamtstromverbrauch in Burglengenfeld bei 14 Prozent, in Maxhütte-Haidhof bei 29 Prozent und in Teublitz bei 24 Prozent. Hier ist sicherlich noch viel Potential vorhanden, wenn man diese Zahlen mit denen des Landkreis Schwandorfs (27 Prozent) oder Bayerns (39 Prozent) vergleicht.

Der Anteil der Erneuerbaren am Primärenergieverbrauch (Strom, Wärme, Kraftstoffe, etc.) liegt bayernweit bei knapp 17 Prozent. Hier wird deutlich, welch weiter Weg noch zu einer „echten“ Energiewende zu beschreiten ist.

Mehr Informationen zum Stand der Energiewende finden Sie hier.

 

Aktionen: Informationen für die breite Öffentlichkeit

Um die Energiewende im Städtedreieck wieder vermehrt ins Gespräch zu bringen und konkrete Maßnahmen anzuschieben, führt INKER-S regelmäßig Aktionen in der Region durch. Einen Überblick über die größeren Aktionen der letzten Zeit finden Sie hier.