Das Städtedreieck verbindet

Die drei Städte Burglengenfeld, Maxhütte-Haidhof und Teublitz bilden landesplanerisch ein gemeinsames Mittelzentrum. Auch deshalb wurde bereits im Jahr 2001 mit der Erstellung eines Raumordnerischen Entwicklungskonzepts (ROEK) begonnen, um festzustellen, auf welchen Feldern die Kooperation im Städtedreieck intensiviert und wie diese institutionalisiert werden kann. Nach einem langen und ausgewogenen Diskussionsprozess wurde im Jahr 2008 letztendlich ein Kooperationsvertrag zwischen den drei Städten vereinbart, denn „gute interkommunale Zusammenarbeit macht das Städtedreieck stark", so die Bürgermeister der drei Städte.

 

Der Kooperationsvertag strukturierte die bisherige Zusammenarbeit der drei Städte neu, was auch organisatorisch sichtbar wurde. Es wurde als politischen Diskussionsraum zum einen der Arbeitskreis Städtedreieck mit einer Satzung und einem Vorstand installiert und zum anderen die Geschäftsstelle Städtedreieck eingerichtet, die unter anderem die organisatorische Abwicklung übernimmt.

 

Geschäftsstelle Städtedreieck

Arbeitskreis Städtedreieck

 

Themen- und Handlungsfelder der interkommunalen Kooperation sind maßgeblich:

  • Gemeinsame Siedlungs- und Landschaftsentwicklung im Städtedreieck

  • Optimierung des Öffentlichen Personennahverkehrs

  • Ortsumgehung „Städtedreieck“

  • Herstellung und Betrieb überörtlich bedeutsamer Infrastruktur

  • Regionale Wirtschaftsförderung des Städtedreiecks

  • Interkommunal koordinierte Einzelhandelsentwicklung im Städtedreieck

  • Entwicklung eines interkommunalen Gewerbegebietes

  • Kultur

 

 

Die Organisationsstruktur der interkommunalen Zusammenarbeit: