Vortrag zum Thema Bürger-Energie-Genossenschaften stieß auf breites Interesse

02.12.2019

[Städtedreieck] Am Mittwoch, den 20.11.2019 fand ein INKER-S Vortrag zum Thema Bürgerenergie-Genossenschaften statt. Herr Bräutigam von der bemo stellte das Prinzip der Bürgerenergie-Genossenschaften und die bemo selbst vor. Im Anschluss entspann sich eine spannende Diskussion, wie der weitere Weg im Städtedreieck aussehen soll.

 

Herr Bräutigam von der Bürger Energie Mittlere Oberpfalz eG (bemo) hat vor knapp 40 Zuhörern das Konzept der Bürgerenergie-Genossenschaften vorgestellt und die Arbeit der bemo ausführlich beleuchtet. Die bemo ist vor allem im Norden des Landkreises aktiv und konnte dort zahlreiche Projekte im Bereich der Photovoltaik und Beteiligungen im Bereich der Windenergienutzung umsetzen. Herr Bräutigam betonte, dass die gesamte Arbeit der Genossenschaft durch Ehrenamtliche getragen wird und die Rendite konstant bei drei Prozent liegt.

 

Durch die ehrenamtliche Struktur der Genossenschaft stößt man allerdings auch immer wieder an seine Grenzen. So ist es aus Kapazitätsgründen nicht möglich neue Projekte selbst zu planen und umzusetzen, sondern ist hierbei auf Dritte angewiesen. Es wurde auch deutlich, dass durch die Genossenschaft alle Beteiligten ein gleiches Mitspracherecht haben und ein Großteil der Wertschöpfung bei uns in der Region verbleibt.

 

Im Anschluss entspann sich eine Diskussion, nicht nur über die Energie-Genossenschaften, sondern auch über den Klimawandel und die Energiewende vor Ort. Dabei wurden die Energienutzungspläne der Städte und die Stelle eines Klimaschutzmanagers diskutiert.

 

Die Organisatoren der Veranstaltung, Markus Bäuml und Gregor Glötzl, freuten sich, dass wieder einmal fundiert über die Energiewende und den Klimaschutz diskutiert wurde. Als nächsten Schritt wollen die beiden Initiatoren des INKER-S prüfen, wie die Gründung einer Energiegenossenschaft Städtedreieck gelingen kann.

 

Weitere Informationen zur Energiewende in der Region Städtedreieck oder zu Veranstaltungen zu diesem Thema finden sich auf der Homepage der Region Städtedreieck http://www.region-staedtedreieck.de.

 

 

Text: INKER-S: Gregor Glötzl

Bild: Markus Bäuml

 

Foto: Herr Bräutigam (rechts) stellt knapp 40 Interessierten das Konzept der bemo vor.